Startseite
    das hier und jetz
    die erinnerung an dich
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   my myspace

http://myblog.de/curry-rice

Gratis bloggen bei
myblog.de





das hier und jetz

sonnenuntergang

... und das auch noch direkt vor meinem Fenster!

und Niemand ist bei mir, mit dem ich diesen Moment teilen und genießen kann.

Nichtmal gedanklich, ist jemand bei mir.

Das selbe goldene Bild zwischen den prächtigen Kronen der Bäume.

                                                                       jeden Abend.

8.7.08 17:01


Werbung


endlich einen schlussstrich ziehen?

wir treten auf der stelle..

es geht weder vorwärs noch zurück.

was is das zwischen uns?

was versuche ich mir zu bewahren indem ich dich um mich kämpfen lasse?

ist es vielleicht besser dem ganzen wirklich ein endgültiges ende zu setzen?

es ist für immer schluss?

warum will ich das nicht?

warum will ich dich nicht verlieren?ist das das richtige wort?verlieren.....

was ist das nur..

was ist richtig und was falsch...

so viel verwirrung..

habe ich auch das gefühl, das wir noch nicht am ende sind?
oder habe ich mir das von dir einreden lassen?

warum kann ich nich einfach abstand zu dir nehem, so wie es mir jeder rät, so wie es richtig wäre?

was ist das nur?

warum geht es mir schlecht, wenn du nett zu mir bist und gut, wenn wir uns streiten?

ein schlussstrich? für immer? für jetzt und ewig?

oder nur temporär...

ein schlussstrich.

wo ist der richtige weg?

4.7.08 01:09


Mitternacht

wieder Tränen in der Nacht.
Der Vollmond hat sie mitgebracht.


Das Soetwas mit uns passiert, hätte Niemand je gedacht
was hast du mit mir gemacht..

Hab wieder an dich gedacht..
Hab zu viel Hoffnung mir gemacht..
und schon viel zu weit gedacht..

Heute hier um Mitternacht.

Ich habe Kerzen angemacht.
Sie dienen mir zur Andacht,
an diese eine zerstörerische Nacht.

Hab lange nicht mehr richtig gelacht..
Das alles hat mein Herz so schwer gemacht.

Und heiße Tränen fließen in der Nacht.
Wieder so viel nachgedacht.

Heute hier um Mitternacht.

1.7.08 13:36


in momenten wie diesen

wenn er sie anruft,
fühlt sie sich so traurig,
denn alles erinnert sie daran,
wie es früher einmal war..

als sie noch glücklich waren..
doch dann..
kommt der gedanke daran..
was er getan..

und doch..
was will sie denn?
sich erinnern..
ein wenig von glück der vergangen zeiten spüren, wenn sie seine stimme hört?

oder will sie es nicht zulassen
und nicht vergessen
was er getan..
so grausam und brutal..

wenn sie seine stimme hört..
wird ihr herz ganz tief berührt..
die oktave, die sie so sehr liebt..
nie in vergessenheit geriet.

liebt das kleine sanfte lachen,
was er manchmal hören lässt..
liebt den klang der baritonwogen
gibt es ihr doch den rest...

er will reden wie gute freunde..
doch in der lage dazu ist sie nicht..
kann nicht reden über dinge
die so alltäglich sind.

kann auch nicht reden über die trauer
die iher so schwer am herzen hängt,
kann sich nicht befreien
aus dem netz, mit dem er sie jedesmal fängt.

wieder klingelt das telefon.
wer ist dran?sie ahnt es schon.
kann sich nicht wehren, sie zögert noch...
aber letztendlich siegt er doch.

er sagt: hallo, wie war dein tag?
nichts, was sie zu sagen wagt.
zu tief sind die wunden in dem herz..
zu tief sitzte auch heute noch der schmerz.

doch wenn er nich anruft..
geht es ihr nicht besser..
süchtig ist sie nach dem messer
seines stimmenklanges..

will die klänge nicht vergessen..
will mit ihm reden.. ihn nicht vermissen..
doch etwas sagen kann sie nicht..
stellt sich vor, sein schönes gesicht..

aber er hat ihr doch so wehgetan, sie betrogen..
sie so benutzt.. und so belogen..
verdient hat er kein wort, nicht ein einziges
ihre sucht sie so verzweifeln lässt.

30.6.08 18:02


wie es mir geht:

was soll ich sagen?

es sind immer die selben worte..

immer die selben phrasen... und immernoch die selbe syntax...

alles ist gleich geblieben.. nicht hat sich geändert...

die nebel und schatten sind nicht verschwunden, sie sind nicht mal lichter geworden..

immer noch drohe ich in diesem meer aus tränen zuertrinken..

das rettungboot kann mich nicht aufnehmen..

es ist schon voll beladen mit erinnerungen, reue, wehmut und verzweiflung..

die flügel auf dem rücken zusammengebunden..wer hat mich gefesselt?

kann nich mehr fliegen..

alles blockiert..

versuche mich an einem holzspitter festzuhalten... versuche mein leben zu retten..

keiner da, der mir wirklich helfen kann..

nur die netten freunde, die mir aber auch nur spitter und keinen rettungring zuwerfen können...

niemand kann mir wirklich helfen...

ist alles verloren... ?

werde ich wieder lernen können, wie man schwimmt?

es geht mir (wirklich nicht) gut.

26.6.08 13:39


Nichts in der Welt

Es ist vorbei.
Und der Himmel ist schwarz, weil die Sonne hier nie wieder scheint.

Es ist vorbei.
Doch ich hoffe, dass das was uns trennte und wieder vereint.

Es ist vorbei.
Und nichts auf der Welt wird es je wieder gut machen könn.

Es ist vorbei.
wenn ich könnte, dann würde ich vor meinem Leben wegrenn.

Würd die Augen verließen und ich würde probieren meine Gefühle einfach zu ignorieren.
Ich will so kalt sein, das alle erfrieren, will mich nie mehr verlieben,
um nie mehr zu verliern!

Es dauert noch bis ich begreife was es heißt.

Es ist vorbei.
Ich weiß nicht warum. Sag mir, was habe ich falsch gemacht?

Es ist vorbei.
Du hast mein Herz zerfetzt und dir gar nichts dabei gedacht.

Du bist so grausam, darum liebe ich dich.
Obwohl ich doch weiß, dass du nicht gut bist für mich.
Meine Gefühle sind an und für sich lächerlich einfach
und einfach lächerlich!

Weil jeder Gedanke nur um das Eine kreist.

Es ist vorbei, vorbei, vorbei....

Es ist vorbei.
Doch idiotischer Weise will ich immer noch bei dir sein.

Es ist vorbei.
Und ich will nicht begreifen, jeder Mensch ist für immer allein.

Liebe ist nur ein Traum. Eine Idee und nicht mehr.
Tief im Inneren bleibt jeder einsam und leer.
Es heißt das jedes Ende auch ein Anfang wär.
Doch warum tut es so weh und warum ist es so schwer?

Ich lasse dich gehn, auch wenn es mich zerreißt.

Es ist vorbei, vorbei, vorbei....



Es ist vorbei.
Und nichts auf der Welt wird es je wieder gut machen könn..


written by:
-Die Ärzte-

25.6.08 17:06


Für Dich

Die Welt ist schlecht, dass weißt du wohl.
Tage gibt es, an denen will man einfach gehn und alles hinter sich lassen.
Es macht alles keinen Sinn mehr und du fühlst dich leer.

Doch jeder Mensch hat Träume, ob große oder kleine.
Manch Einer möchte ein Rockstar werden, ein Anderer sucht nur nach der wahren Liebe.

Doch solange der Mensch zum träumen in der Lage ist,
lohnt es sich zu leben und zu kämpfen!

Es gibt Zeiten, in denen man alles aufegeben will, weil einem das Herz so sehr schmerzt.
Und jeder macht diese Zeiten einmal durch.

Doch solange du an deinen Träumen festhälst und sie als Rettungboot dir dienen,
kannst du nicht untergehn
oder zumindest nicht vollkommen versinken im Leid dieser Welt.

Auch in meinem Herzen scheint sich momentan alles Schlechte der Welt zu versammeln um den Versuch zu starten, mich im Elend zu ertränken.

Doch ich glaube an meine Träume und halte an ihnen fest!

Und solange es so liebe Menschen gibt, die mir mit einem sanften Lächeln wieder an Bord helfen, kann ich nicht komplett im Schatten meiner selbst versinken.

Also glaube an dich und deine Träume!
Wie sagt man so schön? Träume nicht dein Leben, sondern lebe deine Träume!

Du kannst alles schaffen!
Du musst dich nur trauen den ersten Schritt zu wagen.
Ich glaube an dich!

24.6.08 16:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung